Ein maßgeschneiderter Nachhaltigkeitsbericht entlang des eigenen Geschäftsmodells

BLB NRW Zentrale Düsseldorf

Die Organisation:

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) verwaltet eines der größten und anspruchsvollsten Immobilienportfolios in Europa. In seinem Eigentum befinden sich 4.250 Gebäude des Landes Nordrhein-Westfalen mit einer Mietfläche von 10,3 Millionen Quadratmetern und einer Bilanzsumme von rund
9,3 Milliarden Euro. Das Portfolio umfasst die Gebäude des Landes für Hochschulen, Landesbehörden, Finanzverwaltung, Polizei, Justiz und Justizvollzug. Darüber hinaus plant und realisiert der BLB NRW die zivilen und militärischen Baumaßnahmen des Bundes in NRW.

Das Vorgehen:

Als zentraler Immobiliendienstleister des Landes hat der BLB NRW zwei maßgebliche Vorgaben zu beachten: die Erreichung der baupolitischen Ziele des Landes und die Mitwirkung an der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie NRWs. Obgleich nicht berichtspflichtig, sieht er in der Berichterstattung zu seiner Nachhaltigkeitsleistung einen wichtigen Baustein bei Erfüllung dieses Auftrags.

Bereits 2017 hat er für seine Nachhaltigkeitsberichterstattung ein systematisches Screening verschiedener Standards durchgeführt und dadurch die für sein Geschäftsmodell relevanten Indikatoren und Kennzahlen aus der DIN ISO 26.000, der GRI und dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex in eigene Berichtsindikatoren überführt. Mit diesem einmaligen Prozedere hat er einen maßgeschneiderten Berichtsrahmen entwickelt, der alle seine künftigen Nachhaltigkeitsberichterstattungen enorm erleichtert.

Der BLB NRW berichtet entlang von 29 Berichtsindikatoren über seine Haltung, seine ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitsleistungen sowie über seine innovativen Initiativen zur Implementierung von Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft. Aus der Erfassung der Nachhaltigkeitskennzahlen und Berichtsinhalte, die dezentral und prüfungssicher durch die Fachbereiche in einer speziellen Softwarelösung erfolgt, werden zudem systematisch Impulse für die Weiterentwicklung der eigenen Nachhaltigkeitsleistung gewonnen. Dazu gehörten zuletzt unter anderem ein in der Immobilienwirtschaft neuartiger Nachhaltigkeits-Check für Bauvorhaben, ein Pilotprojekt zum CO2-Contracting in Kooperation mit der Deutschen Energie-Agentur und die Ausrichtung aller Managementprozesse am Lebenszyklus-Modell.

Die Vorteile:

Der Berichtsrahmen reduziert die Komplexität der Berichterstattung erheblich. Zudem ermöglicht er dem BLB NRW, eigene Themen und Anliegen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung zu vermitteln. Durch die Anlehnung an den GRI-Standard ist eine Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung flexibel entlang künftiger Anforderungen und Entwicklungen dennoch sichergestellt.