Vorzüge der Assetklasse

Gute Fachmarktzentren sind eine risikoaverse Anlageform. Zu ihren Vorzügen zählen:

  • stabile Konsumnachfrage für Güter des periodischen Bedarfs,
  • bonitätsstarke Ankermieter mit lang laufenden Mietverträgen,
  • stabile Cashflows mit einem diversifizierten Mietertrag,
  • geringe Mietausfallwahrscheinlichkeiten,
  • geringe Leerstände durch rege Mietnachfrage,
  • moderate Mietniveaus – hohe Erschwinglichkeit für Einzelhändler
  • fungible Losgrößen erlauben schnelle Portfoliodiversifikation und stellen Marktfungibilität sicher,
  • attraktive Anfangsrenditen – relativ zu anderen Nutzungsarten,
  • vergleichsweise stabiles Rendite- und Mietniveau,
  • hohe, stetige Ausschüttungsrenditen,
  • limitierte Gefahr des allzu aggressiven Wettbewerbes durch planungsrechtliche Restriktionen,
  • langjährig etablierte Bestandsobjekte: Asset-Management-Potenzial, unterliegen häufig weniger intensiven baurechtlichen Beschränkungen als Neuprojektentwicklungen,
  • Wertsteigerungspotenzial im Einzelfall durch strategische Weiterentwicklung von Bestandsobjekten (z. B. Umgestaltung von nicht mehr marktgerechten SB-Warenhäusern zu Fachmarktorientierten Shopping Centern/Hybriden Malls),
  • Fachmarktzentren stehen durch Nahversorgungscharakter und Convenience-Faktoren weniger in Konkurrenz zu E-Commerce und zeigen sich robust im Wettbewerb gegen das Internet.