Zeitmangel bestimmt das Einkaufsverhalten

Neben einem über die Jahre entwickelten ausgeprägten Preisbewusstsein der deutschen Verbraucher wird die Verbreitung von Fachmärkten und Fachmarktzentren auch durch eine Veränderung der Arbeitswelt befördert. Beschäftigte arbeiten meist länger und flexibler als in den vergangenen Jahren. Dazu kommt ein immer höherer Anspruch an Mobilität, der in der heutigen Arbeitswelt oftmals verlangt wird. So müssen viele Erwerbstätige lange Anfahrtswege zur Arbeit auf sich nehmen.

Weiterhin ist eine steigende Berufstätigkeit bei Frauen festzustellen. Wurde früher der Versorgungseinkauf i. d. R. noch von der sich um die Haus- und Familienarbeit kümmernden Hausfrau erledigt, muss er heutzutage innerhalb der Familie verteilt werden. 

Auch der demografische Wandel spielt eine Rolle. In Deutschland gibt es immer mehr Haushalte, in denen gleichzeitig weniger Personen leben. In der Summe haben gerade die Einpersonenhaushalte zugenommen. Das bedeutet auch, dass Single-Haushalte für ihren Einkauf meist alleine aufkommen müssen und diesen nicht, wie bei Mehrpersonenhaushalten, auf verschiedene „Schultern“ aufteilen können.

Unterm Strich bleibt den Verbrauchern so immer weniger Zeit für ihren Einkauf übrig. In der Folge können und wollen die Verbraucher nicht lange zur Einkaufsstätte fahren und sich dort mit dem Einkauf an sich aufhalten. Denn da beim reinen Versorgungskauf kein „Shoppingerlebnis“, sondern einzig und allein die schnelle und bedarfsgerechte Deckung von Gütern des täglichen Bedarfs sowie preisorientierten Waren angestrebt wird, soll dieses Vorhaben in möglichst geringer Zeit erledigt werden.

Durch ein schnelles und bedarfsgerechtes Einkaufen ist daher die Akzeptanz von Fachmarktzentren seitens der Endverbraucher besonders groß. Nah an den Ausfallstraßen gelegen und problemlos von einem zentralen Parkplatz aus zu erreichen, kann der Verbraucher seinen Versorgungseinkauf im Fachmarktzentrum effizient erledigen. Daneben führt ein Fachmarkt nur eine geringe, aber hinreichende Anzahl an Artikeln in seinem Sortiment. Durch das verlässliche und vertraute Produktangebot mit einem kalkulierbaren Qualitätsversprechen wird dem Konsumenten die Auswahl erleichtert und so auch der Wunsch des Kunden nach Zeitersparnis beim Einkaufen erfüllt.