Kaufkraft

Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft dieser 38,9 Mio. Einwohner liegt leicht unterdurchschnittlich bei einem Indexwert von 97,2. Die Spanne streut aber recht breit zwischen 79,4 im 20-Minuten-Fahrradius um das Fachmarktzentrum an der Pasewalker Straße im mecklenburgischen Torgelow und 129,3 beim Fachmarktzentrum am Grünwalder Weg im bayrischen Unterhaching, sodass zunächst generell kein Zusammenhang zwischen Kaufkraft und Assetklasse hergestellt werden kann.

Allerdings verfügen mit 71,4 % knapp drei Viertel der 38,9 Mio. Einwohner über ein einzelhandelsrelevantes Kaufkraftniveau, welches unter dem deutschen Bundesdurchschnitt von 100 liegt. Hier macht sich die stärkere Dominanz von Fachmarktzentren in den neuen Bundesländern in der Statistik bemerkbar.

Die Attraktivität eines Einzelhandelsmarktes lässt sich aber nur in Verbindung von Kaufkraft und der zur Verfügung stehenden Zahl der Konsumenten fassen. Dazu wurde die sogenannte Kaufkraftdichte für Deutschland errechnet, die Kaufkraftsumme je Quadratkilometer. Sie ist der Quotient aus Kaufkraft und Bevölkerungszahl. Sehr viele kleine Portemonnaies ergeben häufig mehr Konsummasse als wenige große. Die höchste Kaufkraftdichte ist dabei um das Park Center in Berlin-Treptow, die niedrigste um das Einkaufszentrum Seelow im brandenburgischen Seelow zu finden.