2. „Je mehr Leerstand, desto mehr Revitalisierungsdruck."

Überprüfung:
Zu vermuten wäre, dass Leerstände in Fachmarktzentren eine schwächere Performance und damit Revitalisierungsbedarf anzeigen. Einer Hinterfragung dieser Hypothese ist voranzustellen, dass Fachmarktzentren generell nur geringfügig von Leerstand betroffen sind. Die Auswertung der Beurteilungskriterien lässt allerdings keine signifikante Abhängigkeit zwischen Revitalisierungsbedarf und Leerstandsquote erkennen. Der Unterschied zwischen der Leerstandsquote in revitalisierungsbedürftigen Fachmarktzentren von 5,5 % und zeitgemäßen Zentren von 4,7 % ist zu gering, als dass ein wesentlicher Zusammenhang begründet werden könnte.

Hauptursache für Leerstände sind die an einigen Standorten stark zu Buche schlagenden Leerstände infolge der Praktiker/„Max Bahr“-Insolvenz, die nicht als hartnäckiger, struktureller Leerstand zu werten, sondern temporär begründet sind. Tatsächlich haben die Vor-Ort-Inspektionen bestätigt, dass die Erfordernis von Revitalisierungsmaßnahmen weniger am aktuellen Leerstand als vielmehr an der Qualität der Ankermieter und der Attraktivität des Betreiber- und Ladenmixes festgemacht werden muss.