Quantitative Auswertung

Für die repräsentative Auswahl aller Fachmarktzentren in Deutschland lassen sich folgende Kernaussagen treffen: 

Größenklassen von Fachmarktzentren

Nahezu die Hälfte (41 %) der Fachmarktzentren hat eine Größe zwischen 10.000 und 15.000 m² Verkaufsfläche. Lediglich fünf Standorte (4 %) sind größer als 40.000 m² Verkaufsfläche.

Lage im Stadtgefüge

Nur 6 % der Fachmarktzentren liegen in zentralen Lagen (Stadtteilzentrum oder Innenstadt), was auf die Verknüpfung von Flächenverfügbarkeit, Grundstückspreisen und Mietniveau schließen lässt. In integrierten Lagen ist ein Fachmarktzentrum aus wirtschaftlichen, aber auch aus nachbarrechtlichen und verkehrlichen Gründen kaum realisierbar.

Fachmarktzentren-Typen

Rund 62 % aller Standorte haben eine überdachte gemeinsame Mall, die in der Historie häufig durch die Erweiterung eines SB-Warenhauses um eine Mall mit weiteren Shops entstanden ist. Die Aufwertung von Fachmarktzentren mit für Shopping Center typischen Merkmalen ist somit schon weit verbreitet, wenngleich häufig noch nicht alle Potenziale gehoben wurden.

Ist das Fachmarkt­zentrum als Marke erkennbar?

Fast zwei Drittel der Fachmarktzentren sind für den Kunden als Marke durch beispielsweise einen gemeinsamen Namen, ein Logo auf dem Werbepylon und/oder einen gemeinsamen Werbeauftritt erkennbar. Die Markenbildung erscheint demnach auch im Fachmarktzentrensektor für die Kundenbindung durch Identifizierung und einen Wiedererkennungswert wichtig.

Pkw-Parksituation bei Fachmarktzentren

An rund drei Viertel der untersuchten Standorte können die Kunden ihren Pkw auf ebenerdigen Parkplätzen abstellen. Da Kunden an ein Fachmarktzentrum den Anspruch an einen schnellen und bequemen Versorgungseinkauf stellen, ist ein ebenerdiger Parkplatz von Vorteil. Immerhin gut ein Viertel weist Tiefgaragen oder Parkhäuser auf. 

Kostenloses vs. kostenpflichtiges Parken

An wenigen Standorten müssen Parkgebühren gezahlt werden. Bei diesen Ausnahmen handelt es sich vornehmlich um zentrale Lagen.

Warengruppenverteilung in Fachmarktzentren

Den größten Anteil an der Verkaufsfläche belegt die Warengruppe Nahrungs- und Genussmittel. Mit einem Anteil von rund 35 % der Verkaufsflächen wird die Bedeutung des regelmäßigen Versorgungseinkaufes für diese Assetklasse sehr deutlich. Bei der umsatzseitigen Betrachtung wird die Relevanz des Lebensmittelangebotes noch klarer. Mit über 50 % Umsatzanteil dominieren die periodischen Angebote die Fachmarktzentren. Von den Umschichtungen in den Onlinehandel sind Fachmarktzentren deshalb typischerweise weniger betroffen. Allerdings haben einige klassische Mieter wie z. B. Händler von Unterhaltungselektronik mit der Konkurrenz aus dem E-Commerce zu kämpfen. Auch die Baumarktsortimente spielen mit noch über 15 % eine wichtige Rolle als Ankermieter.