Verkaufsfläche und Bruttoumsätze
Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei der Betrachtung der Verkaufsflächen und Bruttoumsätze: Obwohl die Untergrenze von Fachmarktzentren bei 10.000 m² Verkaufsfläche gesetzt und sich somit auf die „Großen“ konzentriert wurde, sind die Unterschiede in den Dimensionen Größe und Umsatz zum Teil immens: Liegen die Center zwischen 10.000 m² und 77.000 m² Verkaufsfläche, spreizen die Umsätze noch weiter, und zwar zwischen 12 Mio. und knapp 300 Mio. Euro p. a. Im Mittel erzielt ein Standort einen Umsatz von 59 Mio. Euro brutto.
Die Flop 20 erwirtschaften einen Bruttoumsatz von durchschnittlich 30 Mio. Euro im Jahr

Der niedrigste Umsatz liegt bei 18 Mio. Euro, der höchste bei 50 Mio. Euro. Die besten 20 Center erzielen im Durchschnitt einen Umsatz von 118 Mio. Euro, der fast vier Mal so hoch ist wie der durchschnittliche Umsatz der schlechtesten 20 Standorte.

Bei den Vor-Ort-Begehungen wurden Fachmarktzentren mit bis zu 77.000 m² Verkaufsfläche erhoben. Im Schnitt hat ein Center jedoch mit 19.350 m² deutlich weniger Verkaufsfläche. Auffällig ist, dass die Top-20-Standorte durchschnittlich und in der Spanne eine deutlich höhere kritische Masse haben. Während die Flop 20 im Mittel 14.800 m² Verkaufsfläche haben, sind die Top 20 mit durchschnittlichen 27.900 m² nahezu doppelt so groß.
Für den Erfolg eines Fachmarktzentrums gilt demnach „size matters“.