Der Investmentmarkt für Handelsimmobilien und Fachmarktzentren 2016

In den Jahren seit der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise haben Immobilien in den Portfolios institutioneller Investoren deutlich an Bedeutung gewonnen. Egal ob Staatsfonds, Versicherungen oder andere große Multi-Asset-Investoren – viele von ihnen geben regelmäßig das Ziel aus, die Immobilienquote ihrer Anlageportfolios zu erhöhen. Dieses Bestreben resultiert in einer sehr starken Nachfrage nach Immobilien aus und in beinahe allen Regionen der Welt.

Vermutlich stand noch nie so viel Geld für Immobilieninvestitionen zur Verfügung wie derzeit. Folgerichtig ist das weltweite Immobilientransaktionsvolumen in den vergangenen Jahren stetig gestiegen und erreichte im Jahr 2015 den Rekordwert von 1,33 Bio. US-Dollar Die Mehrzahl der Investoren, typischerweise große Kapitalsammelstellen, sind  mit reichlich Eigenkapital ausgestattet, agieren ausgesprochen risikoavers und sind auf Core-Immobilien fokussiert. Das Angebot in dieser Asset-Kategorie ist stark begrenzt. Dies führt zu einem deutlichen Nachfrageüberhang, der wiederum die Preise deutlich steigen lässt.

Einzelhandelsimmobilien und der deutsche Immobilienmarkt in der Investorengunst weit oben

Der aktuelle Nachfrageüberhang gilt auch und in besonderem Maße für Einzelhandelsimmobilien. Gerade im großvolumigen Bereich sind Core-Objekte extrem knapp. Dennoch wechselten im Jahr 2015 weltweit Einzelhandelsobjekte für mehr als 200 Mrd. US-Dollar den Eigentümer, was gegenüber dem vorangegangenen Jahr einem Anstieg um 15% und gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2007 einem Plus von 7% entspricht. In Europa entwickelte sich der Markt sogar noch besser. Hier flossen im vergangenen Jahr knapp 77 Mrd. Euro in Handelsobjekte, was gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 50% und gegenüber 2007 von immerhin 11% bedeutet

Deutschland hat zu dieser Entwicklung maßgeblich beigetragen. Hierzulande belief sich das im vergangenen Jahr mit Handelsimmobilien erzielte Transaktionsvolumen auf knapp 21 Mrd. Euro. Gegenüber 2014 hat sich das Volumen damit mehr als verdoppelt und der bisherige Rekordwert von 2006 wurde um etwa 4% Vor diesem Hintergrund ist es wenig verwunderlich, dass in Deutschland gelegene Einzelhandelsimmobilien in den Augen vieler Investoren ausgesprochen attraktiv sind.