Quantitative Einschätzung Revitalisierungsbedarf

Im Rahmen eingehender Vor-Ort-Inspizierung bei den 359 Fachmarktzentren in Deutschland wurde im Rahmen der gebäudebezogenen Faktoren beurteilt, ob das jeweilige Fachmarktzentrum einen Revitalisierungsbedarf hat oder nicht. Also ob, analog zum vorstehenden Kriterienkatalog, das Fachmarktzentrum einer weitreichenden Anpassungsstrategie unterzogen werden müsste, die über eine reine Sanierung hinausgeht. In die Bewertung flossen die sichtbare Gebäudeverfassung, Sortimentsqualität und Pflegezustand des größten Ankermieters, häufig ein SB-Warenhaus, sowie der zum Zeitpunkt der Besichtigung aktuelle Eindruck von Betreiber- und Ladenmix des Centers ein. Die Großflächigkeit von SB-Warenhäusern allein war kein Kriterium, da diese oftmals, aber nicht generell Revitalisierungsbedarf anzeigt und nur im Rahmen einer intensiven individuellen Analyse bewertbar ist.

Von den untersuchten Standorten wurde immerhin bei knapp einem Drittel Revitalisierungsbedarf festgestellt. Damit können die sehr hoch gegriffenen überschlägigen Schätzungen anderer Marktteilnehmer, die von bis zu 70 % Revitalisierungsbedürftigkeit ausgehen, jedoch nicht bestätigt werden. Dies ist u. a. auch damit zu erklären, dass nicht jedes optisch vernachlässigt wirkende Center auch gleichzeitig Revitalisierungsbedarf hat. Vielmehr sind diese Standorte sehr lang etabliert, weisen generell höhere Frequenzen als neuere Center und damit eine gesunde bzw. angepasste Angebotsstruktur auf. Weitere Details im FMZ Report 2014.